«

»

Okt 16

Welthunger: Dürreperioden sind ernst zu nehmen

Wissenschaftler befürchten, dass der Welthunger nicht eingedämmt werden kann, auch wenn der Klimawandel sofort gestoppt werden würde.

welthunger

RemazteredStudio/pixabay.com (Symbolbild)

Falls die weltweiten Treibhausgasemissionen weiterhin unvermindert ansteigen, könnte das Risiko für extreme Dürreperioden, die zentrale Weizenanbaugebiete gleichzeitig treffen, auf das drei- bis vierfache ansteigen. Dieses Szenario haben Wissenschaftler in einer internationalen Studie bis zum Ende des Jahrhunderts prognostiziert. Das kann weitere Auswirkungen auf den Welthunger haben. Beteiligt waren auch Forscher der Uni Göttingen. Selbst bei einer deutlichen Reduktion der CO2- und anderen Treibhausgasemissionen werde sich das Risiko verdoppeln, schreiben die Autoren in der Fachzeitschrift “Science Advances”.

Welthunger wird nicht eliminiert werden

In den vergangenen zwei Jahrzehnten gab es bereits extreme Dürreperioden, die die Getreideproduktion in den zentralen Anbaugebieten beeinträchtigt haben. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass deren gleichzeitiges Auftreten ein wesentlicher Grund für die Verknappung und Verteuerung von Weizen und darauf basierender Lebensmittel war. „Wenn die Wahrscheinlichkeit, dass solche Ereignisse gleichzeitig passieren, aufgrund des Klimawandels weiter zunimmt, hat das deutliche Auswirkungen auf das zweite Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen, den Hunger in der Welt bis 2030 zu eliminieren“, erläutert der Agrarwissenschaftler Prof. Dr. Reimund P. Rötter von der Universität Göttingen.

Ist es zu spät?

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gingen in ihrer Studie drei Fragen nach:

→ Wie wahrscheinlich ist es, dass extreme Trockenheit in wichtigen Weizenanbaugebieten in Zukunft gleichzeitig auftritt?

→ Gibt es einen Zusammenhang zwischen zeitgleich auftretenden Dürreperioden und dem Weltmarktpreis für Weizen?

→ In welchem Maße und unter welchen Umständen lassen sich diese Risiken abmildern?

Das Fazit der Forscher: Selbst wenn die Treibhausgasemissionen entsprechend des Pariser Klimaabkommens reduziert würden und das Risiko für Dürreperioden dadurch halbiert werden könnte, stellen die zu erwartenden künftigen Ertragsrisiken Pflanzenzüchter, Agronomen, Getreidebauern und politische Entscheidungsträger vor erhebliche Herausforderungen. „Manchen Erzeugern wird die Anpassung an künftige Umweltbedingungen gelingen, anderen werden wissenschaftliche Durchbrüche helfen, wieder andere müssen sich auf andere Arten der Landnutzung einstellen“, erläutert Rötter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.