«

»

Feb 10

Was steckt wirklich hinter den Absagen der Karnevalsumzüge?

Foto: pixabay (Symbolbild)

Foto: pixabay (Symbolbild)

Das Sturmtief, das Montag und Dienstag über Deutschland fegte, hat seinen Ursprung nicht in Europa.

Rosenmontag und auch Faschingsdienstag sind bundesweit kurzfristig zahlreiche Karnevalszüge abgesagt worden. Der Grund: Ruzica fegte über Deutschland. Was wie ein kroatisches Pfannengericht klingt, war ein zwei Tage anhaltendes Sturmtief, das mit Windgeschwindigkeiten bis zu 100 km/h von Westen nach Osten fegte. In Bergregionen erreichten Orkanböen sogar bis zu 120 km/h. Größere Schäden wurden nicht verzeichnet. Dachziegel fielen auf die Straße, Bäume knickten um. Im Saarland starb ein Autofahrer, nachdem sein Fahrzeug von einem Baum getroffen worden war.

Woher kam Ruzica?
Das Sturmtief, dessen Name kurioser Weise „Röschen“ bedeutet, ist ein Ausläufer des Blizzards, der in den vergangenen Wochen weite Teile der amerikanischen Ostküste mit einer heftigen Schneedecke bedeckte. Diese Stürme sind typisch für den nordamerikanischen Kontinent und entstehen aufgrund eines kräftigen Kaltlufteinbruchs aus Richtung der Polarregionen. Die orkanähnlichen Stürme können sich deshalb über die ganze Längsachse des Kontinentes ausbreiten, weil es in Amerika keine in Ost-West-Richtung verlaufenden Gebirgszüge gibt.

Die Schneemassen blieben in Amerika, doch der Sturm zog weiter nach Europa und tobte mit Geschwindigkeiten bis zu 170 km/h und zehn Meter hohen Wellen über den Atlantik, bevor er auf das europäische Festland traf. Nur in deutschen Höhenlagen kam es auch zu Schneefällen. Die britischen Inseln bekamen den ungebetenen Gast besonders heftig zu spüren. Also hat uns der amerikanische Blizzard den Karneval vermiest.

Als Nachfolgerin von Ruzica weht seit heute das Sturmtief Susanna über Deutschland. Susanna, beziehungsweise Susanne, bedeutet in einer altorientalischen Sprache soviel wie „Lilie“. Wieder eine Blume. Vielleicht hat diese mehr Einsehen mit Europa als das stachelige „Röschen“ und wird nicht ganz so heftig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.