«

»

Sep 18

Menschen flüchten vor bedrohlichem Wetterphänomen

Über den Strand von Rio de Janeiro ist Anfang September eine besondere Wolkenformation gefegt. Das Wetterphänomen wurde auch schon in Deutschland beobachtet.

wetterphänomen

Screen: Instagram

Auf dem Foto sieht es aus, wie ein Wasserfall oder eine Monsterwelle. Doch weit gefehlt! Was Anfang September unter den Besuchern des Strandes in Rio de Janeiro Panik auslöste, war eine sogenannte Rollwolke – eine Roll Cloud. Sie hat sich fünf Minuten lang über die Küste bewegt. Man kann durchaus von einem horizontalen Tornado sprechen. Das beeindruckende und zugleich bedrohend wirkende Wetterphänomen war auch schon in Deutschland zu beobachten.

Was steckt hinter dem Wetterphänomen?

Bei der Roll Cloud handelt es sich um eine walzenförmige Wolke mit horizontal verlaufender Achse. In der Wolkenklassifikation entspricht sie der Sonderform “Arcus”. Sie kann entstehen, wenn während eines Gewitters Luft nach unten fällt und sich dann ausbreitet. Die ausströmende kalte Luft vermengt sich mit der warmen bodennahen Luft. Nachdem sich die Böenfront von den Gewitterwolken gelöst hat, beginnt sie zu rotieren. Die Wolke an sich ist nicht gefährlich, doch da sie mit Gewittern auftritt, besteht natürlich zum Zeitpunkt die “normale” Gefahr, die Gewitter bergen. Am häufigsten kommt es in Australien zur Bildung von Roll Clouds.

Ereignisse in Deutschland

Berichte über das Wetterphänomen gibt es zum Beispiel aus dem Ruhrgebiet sowie aus Baden-Württemberg und Bayern. 2017 filmten Mitarbeiter des Flughafens München eine Roll Cloud, die über die Start- und Landebahnen fegte.

 

 

Video: Youtube/JonnyTGood

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.