«

»

Nov 23

Luft: Umweltministerium will zum Filtereinbau verpflichten

Foto: BigDutchman

Foto: BigDutchman

Wie der Klimaschutzplan ist auch die Novelle der TA Luft mit erheblichen Belastungen für landwirtschaftliche Tierhalter verbunden. Zumindest wenn es nach Bundesumweltministerin Barbara Hendricks geht.

Im Entwurf ist unter anderem eine Filterpflicht für neue Anlagen zur Haltung von Schweinen und Geflügel vorgesehen, aber auch bei der Erweiterung von bestehenden Schweinehaltungsanlagen um neue Stallgebäude.

Des Weiteren soll die sogenannte Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL) in die TA Luft integriert werden. Konkretisieren will das Ministerium die bisherige Vorschrift zu Bioaerosolen, nach der die Möglichkeiten zur Emissionsminderung im Genehmigungsverfahren zu prüfen sind. Verschärft werden sollen die Anforderungen zu Emissionsminderung bei Güllebehältern.

Das Bundesumweltministerium drängt auf eine Novellierung der TA Luft noch in dieser Legislaturperiode. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) kritisiert das Vorhaben und weist darauf hin, dass die geplanten Verschärfungen eine Weiterentwicklung der Tierhaltung hin zu mehr Tierwohl ausbremsen werden. Es würden Strukturen konserviert, da Neubau- und Umbaumaßnahmen verhindert und die ökonomischen Daumenschrauben weiter angezogen würden. Der Strukturwandel würde dadurch noch einmal angeheizt und insbesondere kleinere und mittlere Familienbetriebe aus der Produktion gedrängt, so die ISN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.