«

»

Nov 20

Kann Nebel mehr als ärgerlich für Autofahrer zu sein?

Nebel hat auch seine guten Seiten, wie zwei Beispiele zeigen.

nebel

Foto: pixabay

Der November gilt als der Nebelmonat. Gerade für Autofahrer sind Nebelschwaden über Landschaft und Straßen ärgerlich, Vorsicht ist geboten. Doch hat der Nebel auch Vorteile?

Nebel dämmt Waldbrandgefahr ein

Nach den heißen vergangenen Sommern herrscht in der Vegetation, vor allem im Boden selbst, noch immer Wassermangel. Wie Wissenschaftler der Bayerischen Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft schon vor einigen Jahren nachgewiesen haben, verhindert Nebel Waldbrände. Wie Messergebnisse aus den 18 bayerischen Waldklimastationen zeigten, wird insbesondere in Nadelwäldern der Nebel von den Baumkronen ausgekämmt und gelangt in den Boden. Auf diese Weise wird dem Wald mehr Wasser zugeführt als er momentan verdunstet. In den höheren Lagen der Alpen und des Bayerischen Waldes lag dagegen die potentielle Verdunstung durch die fehlenden Nebeldecken um das drei- bis vierfache höher als in niedrigeren Lagen. Damit gelangte praktisch kein Wasser in den Waldboden.

Nebel für Trinkwasser und Bewässerung

Nebel besteht aus Wassertropfen. Im Rahmen eines Projektes in Peru versucht man mit Nebelfangnetzen, Wasser aus dem Nebel zu ziehen und als Trinkwasser zu nutzen. Wie daserste.de berichtete, kondensiert der Nebel dabei an Folien, worauf sich das Wasser sammelt und tröpfchenweise hinabgleitet. Über eine Rinne wird das gesammelte Wasser in eine Zisterne geleitet. Dem Bericht zufolge können an guten, also an besonders nebeligen, Tagen bis zu 200 Liter Wasser gesammelt werden. „Mit dieser Idee wollen wir der Regierung zeigen, dass man mit ein bisschen Intelligenz das Leben der Menschen hier verändern kann“, zitiert daserste.de den Erfinder Abel Cruz. In der peruanischen Hauptstadt haben zwei Millionen Menschen keinen Zugang zu Trinkwasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.