«

»

Jul 31

Hitzefrei eine Option für die Landwirtschaft?

Die Grünen im Bundestag fordern bundesweit gesetzliches Hitzefrei. Wäre das für die Landwirtschaft möglich?

hitzefrei

Foto: geralt/pixabay.com

2018 über Wochen extreme Hitze und Dürre herrschte und daraus Ernteeinbußen folgten, wurden dieses Jahr erneut Temperaturrekorde geknackt. Vergangene Woche stieg in Lingen im Emsland das Thermometer auf 42,6 Grad – die höchste in Deutschland gemessene Temperatur seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Im ganzen Bundesgebiet kratzte das Quecksilber über Tage an der 40-Grad-Marke. Wer kann, hält sich in kühlen Räumen auf. Doch was ist mit denen, die im Freien arbeiten müssen? Klimaforscher gehen davon aus, dass wir uns an solche Temperaturen gewöhnen müssen. Die Grünen fordern jetzt in ihrem “Hitzeaktionsplan” das Recht auf Hitzefrei bei gesundheitsgefährdenden Temperaturen. Das würde nicht nur zum Beispiel das Baugewerbe betreffen, sondern auch Arbeitnehmer in der Landwirtschaft.

Grüne fordern verbindliches Hitzefrei 

Die Fraktion kritisiert, dass es die Bundesregierung bislang nur bei unverbindlichen Handlungsempfehlungen für die Erstellung von Hitzeaktionsplänen belässt. Sie walze die Verantwortung für die Anpassung an Extremwetterereignisse auf die Länder und die Kommunen ab, so die Grünen. Laut den Forderungen sollten zum Beispiel Angestellte das Recht auf Home Office bekommen, wenn aus betrieblichen Gründen dem nichts entgegenstehe. Für Arbeitnehmer, die im Freien arbeiten, wie Bauarbeiter, Gebäudereiniger oder eben Landarbeiter, fordert die Partei bundesweit gesetzlich geregeltes Hitzefrei.

Landwirte müssen sich mit der Hitze arrangieren

Laut “Hamburger Abendblatt” reagierte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken auf die Forderung der Grünen: „Landwirte tragen Verantwortung für die Ernte, für die Pflanzenbestände und vor allem auch für ihre Nutztiere. Das hat Vorrang, den Luxus ‚Hitzefrei‘ können wir uns in der Regel nicht leisten.“

Landwirten bleibt nur, sich und ihre Mitarbeiter bestmöglich zu schützen und die Arbeitszeiten anzupassen. Heinz-Peter Frehn Geschäftsführer des Gurkenhof Frehn im Spreewald erklärte dem “Spiegel”: Wenn Hitzefrei für meine Pflücker Pflicht wäre, dann würde es keine Spreewaldgurken mehr geben.” Seine Mitarbeiter würden so gut es geht vor der Sonne geschützt, so Frehn weiter. Dazu gehören Planen über dem Gurkenflieger, Sonnencremes und Getränke. Des Weiteren richtet er die Gurkenflieger so aus, dass sie gegen den Wind fahren. Mehr könne er nicht tun. “Wir fangen allerdings schon frühmorgens um 5 Uhr an, sodass wir bis maximal 13.30 Uhr fertig sind. Da kommen die Erntehelfer nicht in die ganz große Mittagshitze”, fügt er gegenüber dem “Spiegel” hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.