«

»

Nov 30

Gewitter können Atemnot auslösen

Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Gewitter sind nicht nur wegen Blitzeinschlägen gefährlich. Offenbar können sie auch Asthma-Anfälle auslösen. Wissenschaftlern ist das Phänomen schon seit einigen Jahren bekannt. Vergangene Woche hat sich im australischen Melbourne genau das zugetragen. Nach einem heftigen Gewitter haben sich über 8000 Menschen wegen Atemproblemen in Krankenhäusern gemeldet. Sechs sind gestorben, einige schweben noch in Lebensgefahr.

Bislang ist der Zusammenhang zwischen der Wetterlage und Asthma-Attacken noch nicht vollständig geklärt. Bei dem jüngsten Vorkommen vermuten Experten, dass sich Weidelgraspollen durch die extreme Luftfeuchtigkeit mit Wasser vollgesogen haben und danach zerbarsten.

Auch in Deutschland raten Lungenfachärzte Asthmatikern nach Gewittern zur Vorsicht, vor allem in der Pollenzeit. Sie raten Betroffenen bei einer solchen Wetterlage, zuhause zu bleiben und Fenster und Türen zu schließen. Vorsichtig sollen aber nicht nur Asthmatiker sein, sondern auch Menschen, die an Heuschnupfen leiden. Ein Drittel der betroffenen Australier hat berichtet, niemals zuvor unter Asthma gelitten zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.