Kategorienarchiv: Lasst uns übers Wetter reden!

Jan 16

Sturmflut: Warnung vor Steilküstenabbrüchen

An der Küste der Ostsee kam es dieses Jahr schon zweimal zu einer Sturmflut. Der zuständige Agrarminister Till Backhaus warnt vor Steilküstenabbrüchen, beruhigt aber gleichzeitig.

Sturmflut

Foto: pixabay (Symbolbild)

Für die Regionen und Hotels an der Ostsee ist der Tourismus wichtig. Doch auch die Landwirtschaft ist ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Sturmfluten häufen sich. Können sie für Touristen und Einheimische zur Gefahr werden? Der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus, sagt: „Auch von der zweiten Sturmflut diesen Jahres geht keine Gefahr für die durch die Küstenschutzanlagen gesicherten Ortschaften des Landes aus”. Er machte sich in Rostock-Warnemünde ein Bild von der Situation.

Sandablagerungen durch Sturmflut hält Wellen ab

Die Dünenabtragungen der Sturmflut vom 2. Januar haben den Strand und Vorstrandbereich mit Sand aufgefüllt. Dadurch wird die Energie der Wellen bereits vor Erreichen des Dünenfußes abgebaut. Da zudem die Wasserstände geringer sind, wird es höchstens lokal zu weiteren geringen Dünenabtragungen kommen. “An den Steilufern sind erneute Abbrüche möglich”, sagt Backhaus. Von Spaziergängen in diesen sensiblen Bereichen rät er daher dringend ab.

Die Höchstwasserstände haben sich nach aktuellem Stand eingependelt. Die Behörden beobachten die Entwicklung und arbeiten an weiteren Schutzmaßnahmen.

Jan 09

Was das Schneechaos mit der Hitzewelle zu tun hat

Viele Regionen in den Alpen erleben derzeit ein unglaubliches Schneechaos – laut Experten eine Folge des Klimawandels, ebenso wie die Hitzewelle 2018.

schneechaos

Foto: pixabay (Symbolbild)

Ganze Regionen in Bayern und Österreich versinken im Schnee. In einigen wurde sogar Katastrophenalarm ausgelöst. Die Versorgung ist durch das Schneechaos gefährdet. Für Urlauber herrscht diesen Winter höchste Lawinengefahr. Einsatzkräfte raten davon ab, sich in der nähe von Bäumen aufzuhalten, denn diese können von einer Sekunde auf die andere durch die Last der Schneemassen umfallen. Dadurch kommt es auch zu Straßensperrungen und Zugausfällen.

Schwacher Polarwirbel bringt Schneechaos

Der heftige Wintereinbruch hat einen Grund: Der Polarwirbel über der Arktis ist zusammengebrochen. Dieser sorgt im Normalfall dafür, dass kalte Luftmassen am Nordpol bleiben. Durch das Splitting strömte die kalte Luft bis nach Europa. In den kommenden Tagen soll es zwar etwas wärmer werden, Meteorologen kündigen aber für Ende Januar eine neue Kältepeitsche an.

Klimawandel sorgt für schwachen Polarwirbel

Die Abschwächung des Polarwirbels liegt an wärmeren Temperaturen am Nordpol. Der Mechanismus wird gestört. Diese warmen Luftmassen haben im Sommer auch für die durch die Hitzewelle verursachte Dürre in Europa gesorgt. Das passiert zwar regulär alle zwei Jahre, der Rhythmus wird aber engmaschiger und die Temperaturunterschiede werden größer. Im Normalfall werden die Sonnenstrahlen durch die Eis- und Schneedecke in die Troposphäre zurückgestrahlt. Durch die Eisschmelze bleibt die Reflexion aus – eine Folge des Klimawandels. Ein Teufelskreis, der dafür sorgen wird, dass wir uns wohl an strenge Winter und heiße Sommer gewöhnen müssen.

Jan 02

Wetterextreme: Deutschland stärkt äthiopischen Agrarsektor

Das deutsche Entwicklungsministerium und die KfW helfen in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen äthiopischen Landwirten nachhaltig die Folgen der Wetterextreme zu bewältigen.

Foto: Can/Adobe Stock

Foto: Can/Adobe Stock

Äthiopien ist einer der ärmsten Länder Afrikas. Die Landwirtschaft ist das wichtigste Standbein der Einwohner. Doch unter der Hitze funktioniert diese nur schwer. Wetterextreme, die durch den Klimawandel noch verstärkt werden, erfordern Maßnahmen gegen die Folgen. Dazu zählt nicht nur Dürre, sondern auch Starkregen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW hat im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Finanzierungsvertrag unterzeichnet. Auch das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) beteiligt sich an der Finanzierung in der Gesamthöhe von 20 Millionen Euro. Die Förderung, finanziert durch die Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“, stellt eine Ausweitung der von WFP und Oxfam gegründeten Rural Resilience Initiative (R4) dar. Sie unterstützt den äthiopischen Agrarsektor in ausgewählten Regionen, die extremen Wetterereignissen ausgesetzt sind.

Bevölkerung ist auf Hilfe gegen Folgen der Wetterextreme angewiesen

„Die Landwirtschaft, von der über 85 % der Bevölkerung Äthiopiens direkt oder indirekt abhängen, ist besonders klimaempfindlich”, erklärt KfW-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Joachim Nagel. In den ländlichen Gebieten stelle der Agrarsektor zumeist die einzige Beschäftigungs- und Einkommensmöglichkeit dar. “Umso wichtiger ist es, die Landbevölkerung für Klimarisiken und damit verbundenen Ernteausfällen zu rüsten und so das Nahrungsangebot in den betroffenen Regionen sicherzustellen“, so Nagel weiter.

Nachhaltige Möglichkeiten für die Landwirte

Der ganzheitliche Ansatz umfasst vier Maßnahmen zum besseren Umgang mit Wetterrisiken: Zum einen werden wirtschaftlich und finanziell nachhaltige Dürreversicherungen für die ansässige Bevölkerung bereitgestellt. Zum anderen werden Maßnahmen zum Erosionsschutz und der Wasserrückhaltung im Fall von Starkregen eingeleitet. Darüber hinaus können die kleinbäuerlichen Betriebe über Mikrokredite in die Diversifizierung ihrer Einkommen investieren. So haben sie zum Beispiel die Möglichkeit, Bienen für die Honigproduktion und -vermarktung zu erwerben. Schließlich wird auch das Sparverhalten der Landwirte durch spezielle Trainings gestärkt und so ein finanzielles Polster für etwaige Ernteausfälle durch das Extremwetter angespart.

Dez 26

Trockenheit: Erheblicher Rückgang bei Kartoffel- und Raufutterernte

Aufgrund der Trockenheit in diesem Jahr fiel auch die Ernte von Kartoffeln und Raufutter schlecht aus. In Mecklenburg-Vorpommern lag der Ertrag bei der Kartoffelernte 13 Prozent unter dem Durchschnitt.

trockenheit

Foto: pixabay

In Mecklenburg-Vorpommern wurden dieses Jahr auf einer Fläche von 12.400 Hektar 396.600 Tonnen Kartoffeln geerntet. Wie das Landesamt für innere Verwaltung mitteilt, liegt diese Menge 13 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre. Wie andere Landwirte mit Ackerbau sind auch Betriebe mit Kartoffelanbau von den hohen Temperaturen und der damit verbundenen Trockenheit betroffen.

Auch weniger Grünfutter wegen Trockenheit

Pflanzen zur Grünernte sind ebenfalls von der Dürre betroffen. Bezogen auf den Hektarertrag der letzten sechs Jahre musste beim Silomais ein Verlust von 29 Prozent und beim Getreide zur Ganzpflanzenernte von 32 Prozent hingenommen werden. Auch die Erträge bei Leguminosen (minus 45 Prozent) und beim Feldgras (minus 50 Prozent) fielen nicht besser aus. Bei Weiden und Wiesen ging der Ertrag fast um die Hälfte zurück.

Absicherung gegen Schäden durch Extremwetter immer wichtiger Durch die Veränderung des Klimas wird es immer wichtiger, dass sich gerade Pflanzenbaubetriebe gegen Schäden durch Naturgewalten versichern. Auch Verbände raten zu professionellem Risikomanagement. Die spezielle Wetterversicherung für landwirtschaftliche Betriebe der Chemnitzer gvf VersicherungsMakler AG löst das Problem. Sinken Erträge durch Wettereinflüsse, entstehen Einnahmeverluste und Zusatzausgaben. Diese werden durch diese Risikoabsicherung geglättet, sodass das Jahresergebnis kalkulierbar bleibt. “Die Wetterversicherung” wird betriebsindividuell gegen die für die jeweiligen Feldfrüchte riskanten Ausprägungen versichert. Um das Agrarwetter am eigenen Standort immer im Blick zu haben, hat gruuna, ein Tochterunternehmen der gvf VersicherungsMakler AG, eine digitale Wetterstation entwickelt. Diese zeigt alle relevanten Daten direkt am Bestand.

Dez 19

Klimawandel: Gefährliche Zeckenart breitet sich in Mitteleuropa aus

Nach einigen Fällen in Deutschland wurde nun in Österreich die gefährliche Hyalomma-Zecke zum ersten Mal bestätigt. Die höheren Temperaturen durch den Klimawandel könnten ein Grund sein.

klimawandel

Foto: Georg Duscher/Vetmeduni Vienna

Nachdem im August Wissenschaftler der Uni Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr sieben Funde der gefährlichen Hyalomma-Zecken bestätigt haben, ist nun der erste Fall in Österreich aufgetreten. Das meldet die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna). Als Grund für die Ausbreitung der subtropischen Zeckenart in Mitteleuropa nennen Forscher die steigenden Durchschnittstemperaturen durch den Klimawandel.

Klimawandel fördert Entwicklung der Zecken

Pferdebesitzer aus Niederösterreich haben die Zecke gefunden und gemeldet. Die Bestätigung der Art erfolgte zuerst per morphologischer Untersuchung unter dem Mikroskop und durch eine spezifische DNA. „Die überdurchschnittlich warmen und trockenen Bedingungen im Sommer und der ebenfalls sehr warme Herbst führten dazu, dass sich die vollgesogenen Nymphen in sonst ungeeigneten Gegenden entwickeln konnten”, erklärt Georg Duscher vom Institut für Parasitologie der Vetmeduni Vienna. Das Vorkommen sieht der Wissenschaftler als noch zu gering für eine starke Ausbreitung der Insekten. “Allerdings besteht durchaus die Möglichkeit, dass die weiterentwickelten und robusteren erwachsenen Tiere auch den Winter überdauern können”, so der Wissenschaftler. Dies werde man erst im Frühjahr genauer wissen.

Einschleppung durch Zugvögel

Ein Nachweis in Kombination mit der viertwärmsten Wärmeperiode in Mitteleuropa ist für die Wissenschaftler kein akutes Warnsignal. Entsprechende Temperaturen könnten aber dazu führen, dass sich die Zecken weiter aus dem Vorstadium entwickeln. Experten sehen auch einen Zusammenhang mit Zugvögeln. Die Hyalomma-Zecken können unter anderem das unter Umständen tödliche Krim-Kongo-Fieber übertragen. Impfstoffe gegen die Krankheit gibt es noch nicht.

Dez 12

Wetterphänomen: Warum sind Wolken plötzlich abgeschnitten?

Das Wetter birgt viele Phänomene. Anfang November war über Teilen Deutschlands ein Wetterphänomen zu beobachten, das eher selten ist. Eine dichte Wolkendecke und blauer Himmel waren durch eine exakte Kante getrennt.

wetterphänomen

Foto ©: Deutscher Wetterdienst

Auf der einen Seite eine dichte Wolkendecke, auf der anderen Seite strahlend blauer Himmel, getrennt durch eine scharfe Kante. Diese Bild bot sich im November in Süddeutschland. Die Kante zog sich von der Mitte Deutschlands über Baden-Württemberg bis nach Bayern. Im Laufe jenes 1. November dehnte sich die Kante bis in den Süden Algeriens aus. Doch wie kommt das Wetterphänomen zustande?

Wetterphänomen entsteht durch mehrere Faktoren

Der Deutsche Wetterdienst erklärt auf seiner Internetseite den seltenen Anblick. Regen und Wolken bilden sich in der Troposphäre. An diesem Tag veränderte sich der Feuchtigkeitsgehalt in der Stratosphäre. Gleichzeitig sorgte kalte Polarluft dafür, dass sich ein schmaler, starker Jetstream von Europa bis nach Nordwestafrika bildete. Jetstreams entstehen, wenn kalte und warme Luft aufeinander treffen.

Der Jetstream mit der kalten Polarluft bewegte sich genau an der Stelle, an der die feuchte Luft der Troposphäre auf die trockene Luft der Stratosphäre traf. Die trockene Luft verwandelte die Eiskristalle in der kalten Luft in Gas. Das nennt man Sublimation. Bei dieser entsteht aus festen Körpern sofort Gas ohne dazwischen flüssig zu werden. Folglich löste sich die Wolkendecke entlang des Jetstreams auf.

Dez 05

Klimawandel: Wieder mehr Regenwald abgeholzt

Die Abholzung des Brasilianischen Regenwaldes ist angestiegen. Innerhalb eines Jahres wurde eine Fläche in der Größe von mehr als einer Million Fußballfelder gerodet.

Klimawandel

Foto: filipefrazao/Adobe Stock

Die Abholzung des brasilianischen Regenwaldes erreichte dieses Jahr das größte Ausmaß seit 2012. Wie spiegel.de berichtet, wurden von August 2017 bis Juli 2018 insgesamt 7.900 Quadratkilometer gerodet. Das entspricht einer Fläche von mehr als einer Million Fußballfelder. Das ist ein Anstieg um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Nachrichtenportal beruft sich dabei auf Angaben des brasilianischen Umweltministeriums.

Im Zeitraum von 2015 auf 2016 war die Abholzung des Regenwaldes noch um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Das war offenbar das Ergebnis von Maßnahmen der Regierung gegen die Abholzung, nachdem 2004 über 27.000 Quadratkilometer gerodet wurden – die Größe Haitis.

Umweltminister sieht Ursache in organisierter Kriminalität

Laut spiegel.de nannte Umweltminister Edson Duarte als Grund illegale Abholzung und machte „gestiegene organisierte Kriminalität“ dafür verantwortlich. Banden verdienen mit illegal geschlagenem Holz Milliarden. Brasilien müsse den Kampf gegen Umweltverstöße ausweiten und die nachhaltige Entwicklung des Bioms schützen, so Duarte. Die meisten Bäume wurden spiegel.de zufolge in den Bundesstaaten Pará und Mato Grosso gerodet. In Mato Grosso wird ein Großteil von Brasiliens Getreide angebaut. Deshalb sind sich Kritiker sicher, dass der Wald dort der expandierenden Landwirtschaft weichen müsse.

Der Regenwald ist wichtig für das Klima und im Kampf gegen den Klimawandel. Er speichert Kohlendioxid, das für den Treibhauseffekt verantwortlich ist.

Nov 28

Klimaschutz: Klöckner spricht sich für mehr Gülle in Biogasanlagen aus

Als Schlüssel für mehr Klimaschutz in der Landwirtschaft sieht Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Vergärung von mehr Gülle in Biogasanlagen.

klimaschutz

Foto: Jörg Lantelme/Adobe Stock (Symbolbild)

Im Interview mit der Rheinischen Post hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den 10-Punkte-Plan zum Erreichen der Klimaziele vorgestellt. Anfang 2019 will die Bundesregierung verbindliche Maßnahmen für den Klimaschutz festschreiben. Das betrifft alle Sektoren im Kampf gegen den Klimawandel.

Klimaschutz über Düngerecht

In dem Interview hat sich Julia Klöckner für die verstärkte Vergärung von Gülle in Biogasanlagen ausgesprochen. Im 10-Punkte-Plan ist vor allem vorgesehen, dass die Klimaziele über Änderungen im Düngerecht erreicht werden. Durch die Verwendung von Gülle in Biogasanlagen, anstatt sie unbehandelt auf Felder auszubringen, sollen laut Klöckner Stickstoff-Überschüsse gesenkt werden. Des weiteren will die Ministerin “klimafreundliche” Tierhaltung fördern

„Wir freuen uns, dass Ministerin Klöckner die Bedeutung des Einsatzes von Gülle in Biogasanlagen anerkennt und den Beitrag der Biogastechnologie zum Klimaschutz voranbringen will”, kommentiert Horst Seide, Präsident des Fachverbands Biogas.

Gülle-Anteil in Biogasanlagen soll erhöht werden

Aktuell werden durch die Güllevergärung bereits 2,19 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr eingespart. CO2-Äquivalente zählen zu den Treibhausgasen. Sie werden, wie zum Beispiel Methan, für den Treibhauseffekt verantwortlich gemacht. Das Bundeslandwirtschaftsministerium möchte den Anteil der Gülle, die vergärt wird, bis 2030 von 30 auf 70 Prozent erhöhen. “Das Potenzial ist also noch enorm und muss nun konsequent mobilisiert werden”, so Seide.

Nov 21

Dürre: Mecklenburg-Vorpommern berechnet Hilfszahlungen neu

In Mecklenburg-Vorpommern werden Schäden durch die Dürre nicht mit den Erlösen aus der Tierhaltung gegengerechnet. Das Agrarministerium nimmt dieses Angebot des Bundes wahr. Um bisher benachteiligten Landwirten mehr Zeit zu geben, wurde die Frist verlängert.

dürre

Foto: hykoe/Adobe Stock (Symbolbild)

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass landwirtschaftliche Betriebe ihre Erlöse aus der Tierhaltung nicht den Schäden durch die Dürre im Ackerbau aufrechnen müssen. Die Gegenrechnung führte in vielen Fällen zu einer Verringerung des errechneten Schadens. Die Auszahlung war entsprechend gering. Verpflichtend ist die Entscheidung für die einzelnen Länder nicht. Das Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern nimmt das Angebot des Bundes wahr.

Er sei froh, dass der Bund erkannt habe, dass insbesondere rinderhaltende Betriebe von den Hilfsmaßnahmen nur wenig profitierten, sagte Landwirtschaftsminister Till Backhaus. Die Betriebe mussten teilweise sogar die Viehbestände reduzieren.

Hilfen werden neu berechnet

Für die Landwirte bedeutet das, dass bei der Antragsbearbeitung jetzt nur die witterungsbedingten Schäden aus der Tierhaltung betrachtet werden, die durch die Dürre entstanden sind. Die Erlöse spielen dabei keine Rolle.

Das Landwirtschaftsministerium in Schwerin prüft nun, inwieweit die derzeit vorliegenden Anträge ausreichen, um die Schäden neu zu berechnen. Zudem wird die Antragsfrist verlängert. Landwirte, die aufgrund der bisherigen Schadensbetrachtung herausgefallen waren, können so ihren Antrag noch stellen.

Anträge können noch bis zum 30. November beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg gestellt werden. Inwieweit eine Auszahlung von Vorschüssen für die Neuanträge in diesem Jahr möglich sei, hänge von der Anzahl der dann noch zu bearbeitenden Anträge ab, heißt es aus dem Landwirtschaftsministerium.

Nov 14

Klimawandel: Erfurter Institut testet den Anbau von Südfrüchten

Der Klimawandel schreitet voran. Die Erfurter Lehr- und Versuchsanstalt Gartenbau testet den Anbau von bislang für Deutschland exotischen Früchte.

klimawandel

Foto: pixabay

Der diesjährige Sommer war der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881. Experten führen die Entwicklung des Wetters auf den Klimawandel durch den Treibhauseffekt zurück. Wie geht es mit der Landwirtschaft, im Speziellen mit dem Anbau von Obst und Gemüse, weiter? Werden sich die Sorten mittelfristig ändern? Die Lehr- und Versuchsanstalt Gartenbau Erfurt testet in Sortenversuchen genau das. Die LVG beschäftigt sich unter anderem mit dem Anbau von Melonen und Süßkartoffeln und sogar Physalis.

Ermöglicht der Klimawandel den Anbau von Aprikosen in Deutschland?

Auch Steinfrüchte sind ein Thema. Einem Bericht des MDR zufolge testet das Institut Aprikosen sowie Kirschen aus Bologna, Kalifornien und der Region “Summerland” in Kanada. Diese nordamerikanische Steppen-Region ist geprägt von warmen, trockenen Sommern. Da die Sommer in Deutschland immer länger und trockener werden, könnten auch Aprikosen sogar in Ostdeutschland eine Zukunft haben. Spätfrost im Frühjahr vertragen sie nicht.

Bewässerung muss umgestellt werden

Das wärmere Klima und intensivere sowie längere Trockenperioden führen aber auch dazu, dass man sich über die Bewässerungstechnik Gedanken machen muss. Wie Monika Möhler von der LVG gegenüber dem MDR erklärte, haben viele Obstanbaubetriebe schon jetzt auf die sogenannte Tropfenbewässerung umgestellt. Bei herkömmlichen Methoden fließt Wasser literweise über die Felder und Plantagen. Wasser ist teuer und wird wohl auch in unseren Breitengraden knapper werden. Die Tröpfchentechnik ist relativ jung. Dabei fließt das Wasser aus einem Tank oder Brunnen in Schläuchen direkt zum Bestand. An den Pflanzen werden stetig Tropfen abgegeben. Die Menge richtet sich nach dem Bedarf der Pflanze. So ist gewährleistet, dass kein Wasser einfach im Erdreich versickert, sondern direkt die Pflanzen erreicht.

Ältere Beiträge «