«

»

Sep 06

Tote Amseln: Ist der Virus auch für Geflügel gefährlich?

Der tropische Usutu-Virus verursachte dieses Jahr ein Amsel-Sterben in Deutschland. Wir sind der Frage nachgegangen, ob er auch auf Geflügel und andere Tiere übertragbar ist.

Fotos: pixabay; Composing

Fotos: pixabay; Composing

2011 krassierte der Usutu-Virus in Deutschland schon einmal. Begünstigt durch das feuchtwarme Wetter beobachtete der Naturschutzbund Deutschland (NABU) dieses Jahr erneut das Schwinden der Amselpopulation. Betroffen ist Südwestdeutschland. Der NABU erwartet zwar, dass er sich weiter ausbreitet, ein jährliches Massensterben der Amseln erwarte man aber nicht.

Doch ist der Virus auch für Nutztiere, wie Geflügel, oder gar Menschen gefährlich? die-wetterversicherung.de hat beim Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin nachgefragt. „Der Virus kann durchaus auch andere Vogelarten und Säugetiere infizieren“, sagt Dr. Renke Lühken, „wir hatten Fälle bei denen Fledermäuse infiziert werden.“ Auch die Infizierung von zwei Menschen sei dem Institut bekannt. „Die hatten das aber gar nicht bemerkt“, so der Wissenschaftler.

Sind Nutztierbestände in Gefahr?

Lühken gibt Entwarnung: „Von infizierten Nutztieren wissen wir nichts“. In den großen Ausbruchszeiten, wie jetzt, müssten etwa Hühner reihenweise umfallen, sagt er. Ob andere Wildvögel betroffen sind, wissen die Wissenschaftler noch ebenso wenig, wie den Grund des Massensterbens ausgerechnet bei den Amseln. Lühken vermutet aber: „Die eine Möglichkeit ist, dass das Schwinden der Amseln mehr auffällt, weil Menschen oft ,ihre’ Amseln im Garten haben und diese dann vermissen“. Eine andere Erklärung sei, dass Amseln einfach empfindlicher sind als andere Vogelarten.

Wie wird der Usutu-Virus übertragen?

Grundsätzlich kann der Virus nicht direkt vom infizierten Tier übertragen werden. Wer also eine tote Amsel im Garten findet, muss keine Angst haben, sich anzustecken. „Der Virus wird immer – anders als etwa bei einer Grippe – von Stechmücken übertragen.“, erklärt Lühken. Eine Stechmücke kann sich bei einem bereits infizierten Tier anstecken und den Virus dann auf ein gesundes Tier übertragen.

Wie kommt der Virus nach Europa?

Der Usutu-Virus hat seinen Ursprung in Afrika. Auch dafür, wie der Virus nach Deutschland kommt, haben die Wissenschaftler nur Vermutungen. „Eine Option sind Zugvögel, die infiziert zurückkehren und eine andere Möglichkeit ist, dass infizierte Stechmücken zum Beispiel im Flugzeug ihren Weg nach Europa finden“, erklärt Lühken. Aber er gehe von den Zugvögeln aus, sagt er.

Die Wetterversicherung in Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *